Sei vorsichtig, was du dir wünschst, der Wunsch könnte in Erfüllung gehen

Das, was Frau Ada am meisten wollte, war, sich zur Ruhe zu setzen. Sie hat eine ziemlich schwere Arbeit geleistet und sie von morgens bis abends von zu Hause weggeholt. Und jeden Morgen verließ sie das Haus und schaute in ihren kleinen Garten und dachte: „Wie schön wäre es doch, dort zu bleiben und Unkraut zu jäten, Blumen zu pflanzen und gelegentlich zu sitzen und in den Himmel zu schauen. Er hatte auch viele kleine Wünsche, die auf seine Pensionierung warteten, wie sticken, malen, ein Puzzle aus mindestens 1000 Teilen machen, solche Dinge.

Aber der ersehnte Ruhestand schien immer wie eine Fata Morgana zu verschwinden. Im Alter von 60 Jahren wartete sie unruhig darauf, dass die 62 endlich in den Ruhestand treten konnten, aber eines Morgens kam eine schlechte Nachricht, die sie verärgerte: Es dauerte mindestens weitere 5 Jahre, bis sie in den Ruhestand treten konnte. In den kommenden Jahren dauerte dies 3 Monate in 3 Monaten, und jetzt, an der Schwelle von 65, stellte sie fest, dass es noch 2 Jahre dauerte.

Sie war etwas aufsässig, unsere Frau Ada, aber sie war schon immer eine starke Frau gewesen, also schaute sie nach vorne und hoffte, dass diese gesegneten 2 Jahre schnell vorbeigehen würden.

Doch eines Morgens änderte sich plötzlich alles. Sie wachte sehr früh auf, zwei Stunden bevor der Wecker klingelte, was ein Arbeitstag war, obwohl es Samstag war. Sie wachte mit einem stechenden Schmerz im Bauch auf. Ihr Partner brachte ihr ein Schmerzmittel, weil sie nicht einmal aufstehen konnte. Ein wenig zeigte es Wirkung, und sie versuchte, wieder ins Bett zu gehen, aber nach einer Weile kam sie stärker als zuvor zurück.

Zu diesem Zeitpunkt bestand die einzige Möglichkeit darin, zum Krankenhaus zu eilen, dann einen Krankenwagen zu rufen und ihn dorthin bringen zu lassen.

Das übliche sehr lange Warten, mit fast unerträglichen Schmerzen, obwohl eine Krankenschwester sie an einen Tropf mit Schmerzmitteln angeschlossen hatte. In der Zwischenzeit dachte unsere Frau Ada, dass der Schmerz sehr stark war und sie nicht einmal wirklich verstand, woher er kam, aber er strahlte durch ihren ganzen Oberkörper. Ich bin sicher, es sind Berechnungen. Man sagt, der Schmerz sei der schlimmste von allen.

Aber als sie schließlich nach einigen Stunden beschlossen, einige Tests durchzuführen, wurde ihnen sofort klar, dass dies nicht auf die leichte Schulter genommen werden durfte. Also Prüfungen auf Prüfungen, Röntgenaufnahmen, CT-Scans usw. usw.  Nach ein paar Stunden wurde sie auf die Station eingeliefert und ihr gesagt, dass sie dringend operiert werden müsse.

Lassen wir an dieser Stelle all die Schwierigkeiten beiseite, die die arme Frau Ada durchmachen musste, die Operation, die sich als die größte herausstellte, die sie erwartet hatte, ihren mehrtägigen Aufenthalt, ihre Genesung.  Und das endgültige Urteil, leider ein bösartiger Tumor, glücklicherweise heilbar.

Nun, nach all dem und nach anderthalb Monaten von diesen Tatsachen wurde Frau Ada schließlich in den Ruhestand versetzt. Zunächst eine Invalidenrente, aber dann, da sie durch die Operation zu 100 % invalide wurde, kam eine weitere Rente hinzu, die es ihr ermöglichte, fast das zu erhalten, was sie monatlich durch Arbeit verdiente.

Und was jetzt?  Seit diesem tragischen Morgen sind fast zwei Jahre vergangen. Jetzt findet man Frau Ada in ihrem kleinen Garten, in dem alles gepflegt und schön ist, ein Stillleben malt oder einen Strickpulli für ihren Enkel macht und ab und zu legt sie das Strickzeug oder den Pinsel ab und schaut in den Himmel.


Kommentar verfassen