Gato de Angora

El gato de angora, es estimado por algunos estudiosos como la raza de gatos más antigua del mundo. Esta especie es nativa de Turquía y más precisamente de la ciudad de Ankara, de la que también proviene su nombre, ya que en la antigüedad Ankara se llamaba Angora.

Comenzó a llegar a Europa alrededor del siglo XXVI, como tributo a la nobleza y la realeza, por los sultanes turcos. Fabri de Peiresc importó en Francia los primeros ejemplares de gato de angora y este felino consiguió ganarse el amor de Luis XV, como lo demuestran varios retratos en los que el Rey está pintado con su fiel gato de angora llamado Brillante.  Esta raza, sin embargo, se despobló durante mucho tiempo en las clases altas de toda Europa y también en América fue traída.  Sin embargo, la raza persa hizo pasar al gato de angora en segundo lugar y la cantidad de estos gatos disminuyó también en la propia Turquía.

En los zoológicos de Ankara y Estambul se conservaron pocos ejemplares para preservar la continuidad de la especie y en el período entre las dos grandes guerras mundiales, la raza en Europa y América se extinguió. Sólo en los años 50 se inició un programa de cría y hasta los 90 sólo se reconocieron como gatos de angora a aquellos con pelo completamente blanco, mientras que después se les reconoció como pertenecientes a esta raza incluso con diferente color de pelo.

Historias y leyendas sobre el gato de Angora

En este hermoso gato hay muchas historias y también leyendas nacidas principalmente en Turquía, pero no sólo. Para los turcos es considerado un animal sagrado. Una creencia popular quiere de hecho, que es la reencarnación del gran estadista Ataturk, considerado el padre de la Nación y muy querido por los turcos.

Otra leyenda, siempre turca, reconoce el poder mágico de este felino para realizar los deseos que se susurran en sus oídos.

Se dice que el propio Mahoma tenía un gato de angora que le gustaba especialmente y la leyenda dice que un día, para no despertar al gato que dormía de rodillas, le rompió una manga de su vestido. Todavía se dice que al principio el Muezza, así que el Profeta había llamado a su gato de Angora, era rojo, pero un invierno particularmente frío hizo que su pelaje se volviera blanco y desde entonces permaneció así.

Otra historia cuenta de María Antonieta en la Revolución Francesa; parece que tenía varios gatos de esta raza. Temiendo por sus vidas, las confió a un cortesano que las llevó a América, donde María Antonieta se reuniría con su esposo e hijos.  Desafortunadamente la reina no pudo alcanzarlos, pero los gatitos sí y parece que contribuyeron al nacimiento del Maine Coon.

Charakter der Angorakatze

Die Angorakatze ist eine sehr intelligente und gesellige Katze. Sie liebt es sehr, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen, und genießt es, in der Gesellschaft von Menschen, auch von Fremden, zu sein.  Er ist sehr lebhaft und neugierig, leicht erziehbar, aber er passt sich auch gut an das Wohnungsleben an, vorausgesetzt, man schenkt ihm Aufmerksamkeit und Zeit zum Spielen und zum Kuscheln, die er in besonderer Weise liebt.

Seine Aufmerksamkeit gilt vor allem dem von Ihnen gewählten Menschen, dem er seine ganze Liebe widmet und dem er ständig folgt. Wegen seiner Spielneigung und auch wegen seiner Geduld ist er auch für Kinder geeignet.

Er ist nicht sehr gerne allein, so dass er ein wenig Ärger bekommen kann, wenn er nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die er gerne hätte. Er ist entschlossen und sogar ein bisschen stur, wenn er sich etwas in den Kopf setzt, kann er seine Haltung nicht ändern.

Angesichts seiner Abenteuerlust braucht dieser Kater Platz im Freien, aber in völliger Sicherheit, denn Neugier würde ihn dazu treiben, auch viel wegzugehen, und das Vertrauen, das er in jeden Menschen hat, führt ihn dazu, zu schnurren und jedem zu folgen, der Aufmerksamkeit verdient. Es ist daher gut, eine Katze dieser Rasse mit einem Mikrochip auszustatten, um im Schadensfall sicher erkannt zu werden.

Er liebt in besonderer Weise das Familienleben und die Familie, er lebt auch gut mit anderen Haustieren zusammen, die er jedoch zu dominieren pflegt, sein Motto scheint zu sein: «je mehr wir sind, desto besser», denn er mag sowohl Menschen als auch Tiere, besonders wenn es viele sind.

Körperliche Merkmale der Angorakatze

Mit ihrer gewundenen und eleganten Erscheinung ist diese Katze auch agil und zackig. Obwohl sie mittelgroß ist, erreicht das Männchen tatsächlich 5 Kilogramm und die Frau ist mit 3,5 Kilogramm definitiv muskulös. Sie hat lange und dünne Beine, einen schlanken Rüssel und einen sehr langen und buschigen Schwanz.

Der Kopf ist länglich mit weichen Zügen, die Nase ist mittellang, der Hals schlank und graziös. Die Augen sind groß und mandelförmig, sehr ausdrucksstark, leicht nach oben geneigt. Bei Angorakatzen können die Augen jede beliebige Farbe haben, von grün bis gold, kupferfarben, blau, zweifarbig.  Es gibt keine Korrelation zwischen der Augenfarbe und der Haarfarbe.  Die Ohren sind groß, lang und spitz, mit Haarbüscheln an der Spitze.

Aber es ist das Fell, das diese Rasse auszeichnet und sie von anderen langhaarigen Katzen unterscheidet. Das Haar in Angola ist halblang, seidig, sehr dünn und völlig ohne Unterwolle. Das Haar des Schwanzes und der Gorgera ist sichtbar länger, die Länge und die Dichte variieren je nach Jahreszeit. Sehr dick im Winter, viel kürzer und selten im Sommer, um sich an das Klima mit sehr heißen Sommern und kalten Wintern in den anatolischen und kaukasischen Bergregionen anzupassen.

Wie ich bereits gesagt habe, war die Angorakatze bis in die 90er Jahre nur weiss, danach wurden mehr als 20 verschiedene Farben zugelassen, von schwarz über rot, blau, gestromt, lavendel, zimtfarben usw.

Gesundheit und Pflege der Angorakatze

Es ist eine starke, gesunde Katzenrasse. Sie erkrankt kaum jemals und verfügt über eine außergewöhnliche Widerstandsfähigkeit. Weiße Exemplare mit blauen Augen sind oft taub. Weiße Katzen mit zwei verschiedenfarbigen Augen können oft auf einem Ohr taub werden. Es handelt sich um eine erbliche Taubheit, die mit der Farbe Weiß zusammenhängt.

Eine weitere Pathologie, die mit der Rasse in Verbindung steht, ist das eosinophile Granulom: Derzeit gibt es jedoch spezifische Tests, die die genetische Präsenz nachweisen, und nach und nach versuchen wir, Exemplare zu züchten, die nicht an dieser Krankheit leiden.

Es neigt dazu, dick zu werden, daher ist es gut, die Ernährung zu regulieren. Knusprig und einmal am Tag und Ergänzung mit nassem Fleisch- oder Fischfutter.

Da das Haar ohne Unterwolle keine Knoten bildet, ist eine wöchentliche Bürste mehr als ausreichend. Nur während der Häutungsperiode ist es notwendig, sie mehrmals täglich zu bürsten, da sie dazu neigt, viel Haar zu verlieren.


Deja un comentario