Heilige Katze von Burma

Die Heilige Katze von Burma stammt, wie ihr Name schon sagt, aus Burma, wo sie als heiliges Tier gilt. Über seine Ursprünge ist sehr wenig bekannt, so dass eine Legende entstand. Es wird gesagt, dass in Burma eine Göttin in einem Tempel mit langen goldenen Roben und saphirblauen Augen verehrt wurde.  Im Tempel lebte Mun-Ha, ein Mönch, der eine weiße Katze mit goldenen Augen namens Sinh hatte.

Eines Tages befand sich der Mönch in tiefer Meditation vor der Göttin Tsun Kyan-Kse, als die Plünderer den Tempel angriffen und alle Mönche töteten. Auch Mun-Ha wurde getötet, und als seine Katze den Mönch auf dem Boden liegen sah, legte er seine Pfoten auf ihn und blickte der Göttin in die Augen, als ob er um ein Wunder bat. Plötzlich verwandelte sich Sinhs weißes Haar in einen schönen Goldton, ihr Gesicht, ihre Beine und ihr Schwanz verdunkelten sich mit der Farbe der Erde, und die Farbe ihrer Augen änderte sich von Gelb in ein tiefes Saphirblau. Die Spitzen ihrer Pfoten blieben jedoch weiß, um die Reinheit des Geistes von Mun-Ha zu symbolisieren.

Auch alle anderen Katzen im Tempel durchliefen die gleiche Transformation und gaben sie an ihre Nachkommen weiter. So wurde die heilige Rasse Birmas geboren. Die Katze beobachtete den Mönch 7 Tage lang, und am siebten Tag starb sie, nachdem sie keine Nahrung mehr angenommen hatte, und trug den Geist von Mun-Ha in den Himmel. Noch heute glaubt man, dass jedes Mal, wenn eine der Katzen des heiligen Tempels stirbt, die Seele eines Priesters die Seele der Katze in den Himmel begleitet.

Um Exemplare der Heiligen Katze von Biermania in Europa zu finden, ist es notwendig, zu Beginn des letzten Jahrhunderts anzukommen. Es gibt zwei Versionen, die Auskunft darüber geben, wie diese Katze nach Frankreich kam. Die erste ist, dass ein Paar der Heiligen Katze von Burma von einem Geschäftsmann Cornelius Vanderbilt gekauft wurde, der ein Paar direkt in einem burmesischen Tempel kaufte. Die andere handelt von zwei Westlern, Auguste Pavie und Major Gordon Russel, die den Mönchen des Tsim-Kyan-Kse-Tempels halfen, mit ihren Katzen nach Tibert zu fliehen, als der Tempel von Plünderern angegriffen wurde. Aus Dankbarkeit schenkten die Mönche ihnen ein paar Katzen. An diesem Punkt wird die Geschichte die gleiche, in Frankreich heißt es sogar, dass nur das Kätzchen ankam, der Kater starb während der Reise. Aber das Kätzchen war glücklicherweise trächtig und kam mit wunderbaren Welpen in Frankreich an.

Sie wurde zu einer sehr beliebten Rasse in Europa, und die Kätzchen wurden mit Siam und Persern gekreuzt, bis sie ihre heutige Pracht erreichten. Die Rasse erlitt jedoch während des Zweiten Weltkrieges einen befürchteten Niedergang, tatsächlich blieben nur noch wenige Exemplare übrig, und nicht ohne Mühe konnte die Rasse wieder aufblühen und hat sich seither in der ganzen Welt verbreitet. Heute ist die Heilige Katze Birmas eine der beliebtesten Rassen langhaariger Katzen.

Charakter der Heiligen Katze von Burma

Neben ihrer Schönheit hat diese Katze einen extrem ruhigen und milden Charakter, aber auch eine starke und kräftige Persönlichkeit und ist sehr intelligent.  Es ist eine heimische Katze, die sich sehr gut an das Wohnungsleben anpasst, aber sie ist auch eine sehr verspielte Katze und kann sich sofort mit der Familie, bei der sie lebt, anfreunden, auch wenn Sie einen Menschen als Liebling wählen.

Er ist territorial, aber absolut nicht aggressiv, weshalb er sehr gut mit Kindern zurechtkommt. Nur wenn die Spiele sehr turbulent werden, zieht er es vor, sich an einen seiner Lieblingsplätze zu begeben, um dort Ruhe zu finden. Ein merkwürdiges Merkmal dieser Katze ist, dass, wenn es Katzen oder Kätzchen gibt, sie sich als erste selbst füttern sollen, was ihr den Spitznamen „gentilgatto“ eingebracht hat. Sie leidet sehr unter der Einsamkeit und vor allem unter dem Mangel an dem Menschen, der sich selbst zum Lebensbegleiter gewählt hat.

Er ist sehr anhänglich, und dies mit allen Mitgliedern der Familie, die dazu neigt, überall hin zu folgen, weil er sehr neugierig auf jede menschliche Aktivität ist. Die burmesische Person ist es gewohnt, Menschen zu empfangen, die eher Neugier als Angst zeigen.  Aus diesem Grund ist es gut, ihn zu kontrollieren, denn es liegt in seiner Natur, jedem, auch Fremden, zu folgen. Er ist auch mit anderen Katzen und Hunden, mit denen das Zusammenleben meist ruhig ist, recht kulant.

Das Erscheinen der Heiligen Katze von Burma

Die Heilige Katze Birmas ist von mittlerer Größe. Die Weibchen sind schlanker und eleganter, während die Männchen kräftiger sind und einen kräftigeren Hals haben. Das Gewicht eines Männchens kann 7 Kilogramm erreichen, die Weibchen bis zu 4,5 Kilogramm.

Der herzförmige Kopf hat volle Wangen und eine gerundete Stirn, die Ohren sind mittelgroß, leicht nach vorne geneigt, mit abgerundeten Spitzen. Die weit auseinander liegenden, leicht mandelförmigen Augen haben eine intensive Saphirfarbe und sind sehr ausdrucksstark.

Der Körper ist leicht gestreckt und robust, mit eher kurzen, aber gut entwickelten Beinen, was die Muskulatur betrifft. Der Schwanz ist lang und dick, mit einer gerundeten Spitze. Das Fell ist mittellang, weich und seidig. Es hat keine Unterwolle, deshalb knüpft es nicht. Das Haar ist an den Beinen und am Fang eher kurz, am Körper länger und dicker. Aber das Hauptmerkmal des Sacred of Burma sind die Handschuhe, d.h. die Fußspitzen sind vollkommen weiß. Die Farben seines Fells sind vielfältig und reichen von Dunkelgrau, das zu Schwarz tendiert, über helleres Grau, das zu Flieder tendiert, aber auch zu Schokolade, Rot oder Creme.

Pflege und Gesundheit der Heiligen Katze von Birma

Aufgrund des Fehlens einer dicken Unterwolle leidet diese Katzenrasse sehr unter der Kälte, so dass man sich vor kalten Temperaturen und Zugluft in Acht nehmen muss. Das Haar neigt allein schon wegen der fehlenden Unterwolle nicht zum Verknoten, daher reicht es aus, das Haar einmal wöchentlich zu bürsten und während der Mauserzeit mehrmals zu erhöhen, da es dazu neigt, viel davon zu verlieren. Die Ohren, Augen und Nägel erfordern die gleichen Pflegemaßnahmen wie bei allen anderen Katzenrassen. Sie hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa 10 bis 15 Jahren und leidet an keinen besonderen Pathologien.

Er neigt nicht zur Gewichtszunahme und kommt in Bezug auf die benötigte Nahrungsmenge aus eigener Kraft zurecht. Was das Essen betrifft, so ist der Sacred of Burma jedoch notorisch wählerisch, so dass sein Essen eine ausgeprägte Schmackhaftigkeit haben muss. Es macht keine großen Mahlzeiten, sondern mehrmals am Tag kleine Mahlzeiten, so dass es besonders geeignet ist, Kroketten zu essen, aber sie müssen mindestens einmal am Tag mit Nassfutter integriert werden.

Alle Katzenrassen


Kommentar verfassen