Himalayakatze

Die Rasse der Himalaja-Katze wurde vom Menschen geschaffen, sie ist in der Tat eine Kreuzung zwischen der Perserkatze, von der sie die körperlichen Merkmale übernommen hat, und der Siamkatze, von der sie die sie charakterisierende Physiognomie übernommen hat. Er stammt nicht aus dem Himalaja, wie sein Name vermuten lässt, sondern stammt aus dem Schwedischen von dem schwedischen Genetiker Tjbbes.    Sein Name, Himalaya-Katze, kommt von der Ähnlichkeit der Farbe seines Fells mit dem Himalaya-Kaninchen.

Seine Geschichte ist einzigartig; der schwedische Genetiker Tjbbes begann, Siamkatzen mit langhaarigen Katzen zu kreuzen, wobei er an dem von ihm identifizierten Colourpoint-Gen arbeitete. Aber die eigentliche Rasse wurde um die 50er Jahre geboren, als es der Amerikanerin Marguerita Goforth gelang, die lang ersehnte Perser-Colourpoint zu produzieren.

Für die einen ist es eine echte Rasse, für die anderen eine Unterrasse des Persers mit Ausnahme der blauen Augen und der Colorpoint-Färbung, aber es ist immer noch eine sehr beliebte Rasse sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten.

Charakter der Himalaya-Katze

Die Himalaya-Katze nahm ein wenig von seinen beiden Vorfahren; von der Perserkatze nahm er den ruhigen Charakter, von der Siamkatze den verspielten und geselligen. Er spielt gerne und viel, aber er ist nicht aufdringlich. Er liebt die Gesellschaft und ist auch ein großer Redner, seine Stimme, typisch für die Siamesen, ist lebhaft, aber angenehm und macht sie oft in Begleitung von Schnurren zu hören.

Er liebt es, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen und mit den Menschen zusammen zu sein. Er kann die Einsamkeit nicht ertragen. Sie ist in der Lage, stundenlang auf den Knien ihres Menschen zu sitzen und sich verwöhnen zu lassen. Es ist eine Katze, die die Wärme des Hauses den Ausgängen im Garten vorzieht, eine komfortable und ruhige Umgebung wünscht und Veränderungen und Fremde nicht mag. Tatsächlich wird er sich verstecken, wenn eine Person, die er nicht kennt, das Haus betritt.

Als geselliger Mensch lebt er auch gut mit anderen Tieren zusammen, und als verspielter Mensch liebt er den Umgang mit Kindern, solange sie ruhig sind und sich mit ihnen zu benehmen wissen.

Erscheinungsbild der Himalaya-Katze

Es ist eine mittelgroße Katze, ihr Körperbau entspricht dem der Perserkatze, daher runde Gesichtszüge, kurze Beine und ein muskulöser und robuster Körper.  Der Kopf ist rundlich, die Ohren sind klein und gut platziert, die Augen sind spektakulär, von einer Farbe, die vom intensivsten Blau bis zum Blau reicht, und sie sind groß und rund. Die Himalaya-Katze gehört wie die Perserkatze zu zwei Typen, d.h. traditionell oder mit mehr zerdrückten Zügen. Der Schwanz ist nicht sehr lang, aber im Verhältnis zum Körper proportioniert und sehr dick.

Aber die Schönheit dieser Katze liegt in ihrem Fell. Es hat ein sehr dickes, weiches und feines Haar, mit einer sehr üppigen Unterwolle.  Der Grund des Fells ist weiß, nur die Enden sind gefärbt (Ohren, Gesicht, Beine, Schwanz). Die Gorgera ist sehr dick. Die Farbpunkte seines Fells sind zahlreich und reichen von Creme, Flieder, Schokolade, Blau, Feuerbraun.  Der Kontrast zwischen der Pigmentierung des Körpers, hell, und den Enden, dunkel, muss so scharf wie möglich sein. Je deutlicher der Kontrast, desto wertvoller ist die Katze.

Gesundheit und Pflege der Himalaya-Katze

Alles in allem ist die Himalaya-Katze eine robuste und langlebige Katze, die keine besonderen Ernährungsprobleme oder genetische Krankheiten hat. Wenn die Schnauze wie beim Perser gequetscht wird, können Atembeschwerden entstehen. Aufgrund der Neigung zu Tränenflüssigkeit sollten seine Augen immer sauber gehalten werden, um Infektionen zu vermeiden. Durch wenig Bewegung neigt diese Katze dazu, an Gewicht zuzunehmen, und daher ist es notwendig, eine ausgewogene Ernährung einzuhalten, um in Form zu bleiben.

Es ist sehr wichtig, das Haar dieser Katze zu pflegen, es sollte jeden Tag gebürstet und gekämmt werden, um die Bildung von Knoten zu verhindern, und es ist auch gut, alle 15 bis 20 Tage mit einem speziellen Shampoo und Conditioner zu baden. Typisch für Perser, neigt diese Katze dazu, sehr viel Haar zu verlieren.


Kommentar verfassen